Anatomie / Physiologie

Ein anatomisches und physiologisches Grundverständnis des menschlichen Körpers ist Voraussetzung für diese Arbeit. Anerkannt werden ein nachweislich besuchter Anatomiekurs und zusätzliches Selbststudium (siehe Literaturliste).
Erwünscht sind mind. 60 UE Anatomie (Bewegungsapparat, Atmung, Kreislauf, Nervensystem, Organe), Physiologie, Indikationen- und Kontraindikationen- Pathologie, Erste Hilfe und Rettungsschwimmer empfohlen.
Es empfiehlt sich, den Anatomiekurs bereits vor WATSU I zu beginnen.

Spiraldynamik

Die Spiraldynamik vermittelt einen spannenden Weg, Bewegung zu analysieren, zu lernen und in neuer Qualität zu entdecken. Das Potential der menschlichen Bewegung wird erfaßt und nutzbar gemacht. Die Spirale findet sich als dynamisches Funktionsprinzip in der Grundform koordinierter Bewegung wieder, z.B. in der stabilen, spiralig, verschraubten Beinachse, beim Laufen oder in der alternierenden dreidimensionalen Verschraubung des Rumpfes.

Bewegungsbewusstsein

Körperarbeit im Wasser erfordert praktische Erfahrungen und theoretisches Wissen über Bewegungsabläufe des menschlichen Köpers - des eigenen und einem fremden Körper. Selbstwahrnehmung, optimaler Einsatz des eigenen Körpers, Umgang mit Hebeln, das Eliminieren von Kraft zu Gunsten von Schwung und Gleichgewicht sowie die Übersetzung in das Wasserelement. Hier unterstützen Erfahrungen aus: Tanz, Feldenkrais, Tai Chi, Chi Gong, Aikido und KarateDo u.a.

Körperarbeit

In der "Körperarbeit" geht es um Berührungsbewußtsein, dem Erlernen verschiedener Arten des Berührens (z.B. neutral), weiterhin der Schulung der Wahrnehmung von verschiedenen Körperenergien und Methoden, diese zu lösen und wieder ins Fließen zu bringen. Hier unterstützen Erfahrungen in Massagen, Shiatsu, Reflexzonentherapie, Cranio-Sakraltherapie, Tantsu, Gelenkmobilisation, Postural Integration, Lomi Lomi Massage, Chakraarbeit, Feldenkrais, Tragering u.a.

Kommunikation & Gesprächsführung

Der Umgang mit Dyaden (2-er-Struktur) und in Gruppen erfordert ein Verständnis über Kommunikationsabläufe, Arten des Mitteilens, Umgang mit Geben und Empfangen von Feedback (Rückmeldung), Wahrnehmen von Selbst- & Fremdbild, Lesen und Interpretieren von Körpersignalen, Analysieren von Gesprächsverhalten u.a. Hier unterstützen: Kommunikationstrainings, Encounter, Gesprächspsychotherapie, Focusing, NLP, TZI, u.a.

Prozessarbeit & Prozessbegleitung

Die durch Aquatische Körperarbeit ausgelösten Prozesse (emotional, körperlich, geistig), erfordern ein Grundverständnis innerpsychischer und feinstofflicher Vorgänge, damit diese erkannt, begleitet und integriert werden können. Weiterhin ist das Erkennen der eigenen Kompetenz & Grenzen ein wichtiges Lernfeld. Hier unterstützen: Körperpsychotherapie, Gestalttherapie, Psychotherapie, Transaktionsanalyse, Quadrinty-Process, Prenatal Journey ; Birth Journey, Focusing