Der Weg zum WATA-Praktizierenden führt über die verschiedenen Ausbildungsstufen (siehe Ausbildungsübersicht/ Seminarinhalte) zum vorläufigen Zertifikat nach dem Abschluss der Einzelsupervision bei einem Lehrer. Nach einer Praxiszeit und dem Nachweis von 30 protokollierten Klienten-Sitzungen, sowie einer frei gestalteteten Abschluss-Session mit  einem Lehrer erhält die/der Praktizierende dann das unbefristete Diploma.

Die Tätigkeit eines/r WATAPraktizierenden ist sehr vielfältig und weit gefächert.
Vorallem auch im therapeutischen Bereich bei der Behandlung von Schock- und Trauma im prä- und perinatalem Bereich wird WATA oft eingesetzt. Auch Schwangere lieben das Eingehüllt und Umgebensein vom warmen Wasser und das Gefühl des Ein-Seins mit ihrem Ungeborenen.