Zu viel Streß läßt den natürlichen Spannungs-Entspannungsrhythmus des Autonomen Nervensystems nicht mehr zu. Nervosität, Erschöpfung, Burnout, vegetative Dystonie und verschiedenste Angstformen, bis hin zu Persönlichkeitsstörungen sind die Folgen.

Je mehr bewusste oder unbewusste Angst ein Mensch in sich trägt, desto weniger Lebendigkeit kann er zulassen. Energieleere, Sinnlosigkeit und Depressionen verdrängen die ursprüngliche Vitalität. Ängste zeigen sich in einem zu hohen oder zu niedrigen Muskeltonus, einem starren Atemmuster und mentalen Blockierungen.

Die Kombination aus Wärme, Wasser, Berührung und Bewegung entspannt über den Körper auch die Seele.
Aquatische Körperarbeit harmonisiert den Körper und
vertieft die Atmung. Ein natürliches Gleichgewicht wird wiederhergestellt.

Die begleitenden Gespräche helfen, Ängste und Verletzungen bewusst wahrzunehmen.

Aquatische Körperarbeit ist hervorragend zur Unterstützung von therapeutischen Prozessen geeignet.